Woody Allen will die österreichischen Wahlen verfilmen

Der Meister des Skurrilen hat wieder zugeschlagen: Wie aus einem Interview mit der Zeitschrift „Cinema“ am Montag hervorgeht, hat der amerikanische Filmemacher Woody Allen Interesse bekundet, die Situation rund um die diesjährigen österreichischen Bundespräsidentenwahlen demnächst zu verfilmen. Die Agentin von Allen steht wie es heißt, mit dem österreichischen Innenministerium bereits in engem Kontakt.

, in Medien

Geschätzte Lesezeit: 17 Minuten, 36 Sekunden

Los Angeles (dw) – Der Meister des Skurrilen hat wieder zugeschlagen: Wie aus einem Interview mit der Zeitschrift „Cinema“ am Montag hervorgeht, hat der amerikanische Filmemacher Woody Allen Interesse bekundet, die Situation rund um die diesjährigen österreichischen Bundespräsidentenwahlen demnächst zu verfilmen. Die Agentin von Allen steht, wie es heißt, mit dem österreichischen Innenministerium bereits in engem Kontakt.

Es soll – so die Filmikone- alles möglichst schnell über die Bühne gehen, bevor ein anderer auf dieselbe Idee kommt. “Das Buch wäre jetzt schon absolut genial”, soll er der Zeitung gegenübe gesagt haben. “Die Österreicher haben bei der ersten Stichwahl im Mai erst irgendwas falsch ausgezählt, dann im Oktober kaputte Briefwahlumschläge verteilt. Der Kleber auf den Umschlägen hat bei denen nicht gehalten! Jetzt ist die Wahl wohl auf Dezember verschoben. Haha – herrlich. Auf so einen Schwachsinn muss man erst einmal kommen. Da habe ich nicht mehr viel am Drehbuch zu machen.”

Um den Plot insgesamt abzurunden, will der Filmemacher jedoch noch ein paar lustige Dialoge zwischen den beiden Protagonisten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen einfügen und vielleicht noch einigen Szenen eine melancholisch-komische Note verleihen. Mehr aber nicht.

Die Dreharbeiten zum Film würden, sollten von österreichischer Seite keine Einwände mehr kommen, noch in diesem Jahr starten. Gespräche mit den Hauptakteuren, die wegen ihres schauspielerischen Talents sich selbst spielen dürfen, sind schon in vollem Gange.

fed; Bild [M]: Georges Biard/CC BY-SA 3.0  

facebook

Send this to a friend