Über 45 Prozent bemerkten WhatsApp-Ausfall nicht, weil ihnen nie jemand schreibt

, in Technik

Geschätzte Lesezeit: 18 Minuten, 1 Sekunden

Dortmund/Menlo Park · Glück im Unglück: Die aktuelle Störungswelle des Nachrichtendienstes WhatsApp, die am vergangenen Donnerstagmorgen begann, ist offenbar nicht von allen bemerkt worden. Als Grund geben die Glückspilze an, sehr wenige bis keine Kontakte zu haben und ohnehin kaum Nachrichten zu erhalten. Wie das Unternehmen Statistic Allstars nur einen Tag nach den Ausfällen mitteilte, kann sich knapp die Hälfte der deutschen Messenger-Nutzer darüber erfreuen, dank ihrem kleinem Freundeskreis keinerlei Auswirkungen der Störungen wahrgenommen zu haben.

„Ich habe zwar immer wieder auf´s Handy geguckt, bemerkte aber, da ich sowieso keine Nachrichten kriege, keine Veränderung“, erinnert sich Clara aus Dortmund an den Morgen der Störung. Die Schülerin mit dem leeren Chatverlauf, die schon den dritten Ausfall seit der WhatsApp-Übernahme durch Facebook verpasst hat, hatte auch dieses Mal ihr Smartphone vollkommen ahnungslos wieder in die Tasche gesteckt.
Dass die WhatsApp-Server am Donnerstagmorgen gestreikt hatten, erfuhr Clara erst später von ihrer Mutter, die sich gewundert hatte, von ihrem Mann schon seit einer ganzen Stunde keine Nachrichten mehr bekommen zu haben.

Ähnlich wie dem Teenager aus Dortmund ergeht es Millionen anderen Chattern in Deutschland. Obwohl sie dank fehlender Freunde bislang von den Störungen nahezu unberührt geblieben sind, suchen viele nach Alternativen. Ob der facebookeigene Messenger dabei besser funktioniere, können die meisten der Befragten allerdings nicht ausreichend beantworten. Die App sei zwar neben Threema, Telegram und anderen auch auf ihrem Smartphone installiert, „so richtig testen“ konnte sie aber bisher kaum jemand.

Satire - Online - Nachrichten - Magazinfed; garryknight, CC BY-SA 2.0

facebook

Send this to a friend