Wegen 9/11: Trump erteilt Osama bin Laden lebenslanges Einreiseverbot

Die Weltpresse, in Politik

Washington (dwp) – US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag das Dekret zum Einreiseverbot für muslimische Ländern um den al-Qaida-Terroristen Osama bin Laden ergänzt. Mit der laut Trump überfälligen Strafe will er unter anderem die Anschläge vom 11. September 2001 vergelten. Der Einreisestopp gilt ab sofort und lebenslang, so Trumps Sprecher Sean Spicer.

“Nur weil mein Vorgänger für eine solche Maßnahme nicht den Mut hatte, heißt es noch lange nicht, dass dieser Bin Laden für 9/11 ungestraft bleibt”, ließ Donald Trump der Presse mitteilen. Dabei hätte die Strafe schon längst erfolgen müssen, so Trump weiter. Denn bin Laden selbst habe aus seinen terroristischen Machenschaften nie ein Geheimnis gemacht. Hätte man den Einreisestopp gegen ihn noch 2001 verhängt, hätte man die Anschläge auf das Pentagon und das World Trade Center womöglich verhindern können.

Allerdings ist das Dekret gegen den gebürtigen Saudi auch innerhalb der Trump-Administration nicht unumstritten, da die USA und Saudi-Arabien gute Beziehungen unterhalten. Dennoch hält Trump an seiner Entscheidung fest.

Aktuell werde außerdem geprüft, ob der irakische Diktator Saddam Hussein wegen Völkermords und Besitzes von Massenvernichtungswaffen ebenfalls ein lebenslanges Einreiseverbot erhalten soll.
fed; Bild [M]: Hamid Mir / CC BY-SA 3.0, Gage Skidmore / CC BY-SA 2.0

facebook

Send this to friend