SPD offiziell in „Schulz-Partei Deutschlands“ umbenannt

Berlin (dw) – Nach dem fulminanten Wahlergebnis von Sonntag hat die ehemals Sozialdemokratische Partei Deutschlands beschlossen, sich nach dem neuen Hoffnungsträger Martin Schulz zu benennen. Schulz schafft damit das, was keiner seiner Vorgänger geschafft hatte. Der Vorschlag wurden von allen 440.000 Mitgliedern einstimmig angenommen.

Die Weltpresse, in Politik

“Wir sind eine Partei in Deutschland und werden von mir angeführt”, erklärt Martin Schulz begeistert den neuen Namen der Presse. Die Umbenennung war seine Idee und passe zu der SPD wie zu keiner anderen deutschen Partei, so Schulz weiter. Die Anpassung war auch laut anderen Führungsmitgliedern längst überfällig.

“Ja, wir hatten eigentlich schon zu Zeiten der Agenda 2010 wegen Vernachlässigung sozialer Aspekte in unserer Politik damit geliebäugelt, das ‘S’ in unserem Parteinamen neu zu belegen oder ganz zu verbannen”, gibt der ehemalige SPD-Frontmann Sigmar Gabriel zu. “Dank Martin und der demokratischen 100-Prozent-Wahl kann es nun glücklicherweise erhalten bleiben und die Wähler müssen sich nicht groß umgewöhnen.”

Mit diesem Problem steht die SPD nicht alleine dar. Auch die CDU will sich noch vor den Bundestagswahlen im Herbst von dem “Christdemokratische” im Namen verabschieden und durch “Coole” ersetzen.

fed, jul

facebook

Send this to friend