Lappen weg: Vettel wegen überhöhter Geschwindigkeit für Rennen gesperrt

, in Featured Sport

Geschätzte Lesezeit: 28 Minuten, 21 Sekunden

Vettel-Silverstone-ausgeschieden-Satire
Vettel-gesperrt-führerschein-geschwindigkeit-Satire
Zeigt linke Hand: Sebastian Vettel

Nach dem vorzeitigen Aus in Silverstone folgt nun der nächste Rückschlag für Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel: einen ganzen Monat Führerscheinsperre wegen zu schnellen Fahrens ausserhalb einer offiziellen Rennstrecke.
HEPPENHEIM|ndw

[dropcap]E[/dropcap]s war auf dem Heimweg von Hemsbach, als Sebastian Vettel, noch in Gedanken an das desaströse Rennen von England, etwas stärker aufs Gaspedal drückte als sonst. Pech, dass ausgerechnet in diesem Moment ein Polizist das Vergehen bemerkte. Der Beamte, der gerade dabei war, eine Prostituierte wegen unerwarteten Anziehens zu ermahnen, registrierte routiniert die Geschwindigkeitsüberschreitung. Die Strafe, die mit 160 Euro und einem Monat Fahrverbot zu Buche schlägt, ist nur eine weitere Station einer Pechsträhne.

Der Tag des britischen Grand Prix war aufregend, denn es war ein Tag voller Pannen. Es platzten Reifen, Geduldsfäden und einige Boxenluder. Ganze vier Reifenschäden sorgten dafür, dass gewaltige Gummigeschosse um die Ohren flogen. Niki Lauda konnte den letzten Part zwar nicht explizit bestätigen, forderte den offiziellen Reifenhersteller Pirelli dennoch zum Handeln auf, so ZDFsport.
Auch Sebastian Vettel hatte Pech. Zehn Runden vor Schluss flog er wegen eines Getriebeschadens aus dem Rennen und setzte sich unmittelbar danach wegen Aufregens hin. Der Grund für den Schaden ist immer noch nicht geklärt: „Es geschah sehr plötzlich. Als ich vom ersten in den sechsten Gang schalten wollte, hat sich das Teil einfach verabschiedet„, gesteht der enttäuschte Tabellenführer.

Vettel zieht Konsequenzen

Nico Rosberg, der das Silverstone-Rennen gewann, kann die allgemeine Aufregung nicht nachvollziehen: „Es war insgesamt ein fantastischer Tag mit einem super Ergebnis. Für mich.“

Vettel wird sich das Rennen am Sonntag nicht ansehen. Er wirkt resigniert: „Ist doch sowieso immer das Gleiche – wir fahren Runde um Runde und die beste Maschine gewinnt. Ohne Crash oder sonst was kann sich der Mist ganz schön hinziehen“, gesteht der Weltmeister. „Joa, vielleicht schaue ich mir am Ende das Ergebnis an, aber das war´s dann auch.“ Auch wenn Sebastian seine Enttäuschung über die vergangene Woche verbirgt – der treue Fan merkt, dass es um sein Idol im Moment nicht zum Besten bestellt ist.

Satire - Online - Nachrichten - Magazinfed; Artikelbild: © Kuebi, GFDL 

Sie sind hinter uns?
Dann folgen Sie uns bitte
+ weder bei Twitter
+ noch auf Facebook oder Google+
+ und erst recht nicht im Newsreader

facebook

Send this to a friend