Plagiat: Chinese kopiert Schavans Doktorarbeit

Von am 23. Januar, 2013
Annette Schavan - Plagiat - China - Satire

Hätte das von Chinesen nicht erwartet: Schavan

Nach monatelangem Bangen der Bildungsministerin erfolgt nun die nächste Enttäuschung. Offenbar wurde in der chinesischen Provinz Henan ein Plagiat der Doktorarbeit Annette Schavans sichergestellt .
ZHENGZHOU/CHI|ndw

Der Chinese schläft nicht“, bemerkte bereits Bernd Stromberg, ein führender Versicherungskaufmann der Capitol. Schon seit Monaten plagt das vermeintliche Plagiat die gebildete Nation. Annette Schavan, Bildungsministerin und beliebte Brieffreundin, soll bei ihrer Dissertation abgeschrieben haben. Von wem, ist bislang unklar. Ob überhaupt, noch weniger.

Das allerdings ist für zuständige Zuständige kein Hinderungsgrund, ein Verfahren einzuleiten, was die Universität Düsseldorf eindrucksvoll zu beweisen vermag. Schuldig oder nicht? Diese Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, wenn man den Inhalt der Doktorarbeit noch nicht kennt.

Ganz anders dagegen verhält sich die dynamisch-asiatische Volksrepublik. Wer nicht kopiert, gilt hier als Nazi und wird sozial diffamiert. So ist das plötzliche Auftauchen der als Original gehandelten Schavan-Dissertation wohl kaum verwunderlich. Die Bildungsministerin selbst schweigt bislang zu diesem Vorfall. Lediglich ihr Ghostwriter gab gegenüber der Presse bekannt, seine Auftraggeberin stecke nicht hinter dem chinesischen Plagiat. Zu spät – denn auch diese Untersuchung ist bereits angelaufen.

fed; Artikelbild: © AndreasSchepers, CC BY 3.0

Sie haben diesen Artikel geschrieben?
Dann folgen Sie uns bitte
+ weder bei Twitter
+ noch auf Facebook oder Google+
+ und erst recht nicht im Newsreader

banner