Erste Raubkopien bei KinoX.to aufgetaucht

, in Menschen Technik

Geschätzte Lesezeit: 18 Minuten, 2 Sekunden

Menlo Park/Berlin · Facebooknutzer sind alarmiert: Auf der umstrittenen Linkplattform KinoX.to sind erste Raubkopien von den beliebten Facebook-Filmen aufgetaucht. Wer die „persönlichen Lookbacks“ illegal verbreitet hat, ist bislang nicht geklärt. Auch Personen des öffentlichen Lebens wie Michaela Schaffrath (alias „Gina Wild“) sind betroffen. Ihr Facebook-Film kursiert derzeit auf Redtube.

Zum zehnjährigen Jubiläum bedankt sich Facebook bei seinen Nutzern mit kurzen einminütigen Filmchen. Darin kann jeder mit einem Facebook-Account, der diesem Link folgt, seinen persönlichen Facebook-Rückblick abrufen und privat mit seinen Freunden teilen. Dass aber auch diese individuellen Momente der Netzpiraterie nun zum Opfer fallen, hat niemand geahnt. Am Mittwoch Abend wurden die ersten Fälle bekannt.

„Der Film war nur für mich und meine Freunde gedacht, nicht für die ganze Welt“, empört sich „Mel Anie“, die ansonsten „penibel darauf achtet“, was sie der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Auch Benutzer „Michael Namenlosglücklich“ ist alarmiert: „so eine frecheit ich werde die seite nie wieder kucken“, schreibt er auf seiner Pinnwand. Auch, wenn genaue Hintergründe noch nicht bekannt sind, schätzt man die Zahl der raubkopierten Privatfilme mittlerweile auf mehrere Tausend. Diese steigt kontinuierlich an.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg bedauert das Geschehen zutiefst. In einer Pressekonferenz am Donnerstag Morgen riet das Unternehmen zu besonderer Vorsicht und ließ durchblicken, dass es bereits an einem Kopierschutz arbeite. Internen Informationen zufolge sei aber auch eine Klage gegen den Filmverteiler KinoX.to nicht ausgeschlossen. Als vertraglicher Eigentümer von persönlichen Nutzerdaten sieht sich Facebook nämlich „vehement in seinen Rechten verletzt“.

Satire - Online - Nachrichten - Magazinfed; Artikelbild: © Screenshot: Facebook | kinoX.to

facebook

Send this to a friend