SCHULTERBLICK ♫podcast (47) – Haushalt, Steinbrück und seine Patriot-Raketen

Von am 24. November, 2012
SCHULTERBLICK  goes Ohr!
Der satirische Wochenrückblick genügt jetzt auch bequemen Gemütern und liest vor.

In der 47. Kalenderwoche freundet sich Schäuble mit Steinbrück an, während Patrioten auf deutsche Raketen hoffen.

Mitlesen

EINLEITUNG – Sie hören den Wochenrückblick auf nicht-die-welt[punkt]de. Mein Name ist richtig gut und DAS sind unsere Themen: Israel liefert Raketen nach Palästina, während Peer Steinbrück durch Blähungen deutsche Truppen verkleinert.

BERLIN – “Hör´ mal, Merkel. Deine Mutter.” So oder so ähnlich leitete am vergangenen Mittwoch der SPD-Wähler Peer Steinbrück seinen Vorwahlkampf ein.
Die darauffolgende Hetzrede des Kanzlerkandidaten ging gegen sämtliche Mütter der schwarz-gelben Regierung und konnte erst unterbrochen werden, als Vizekanzler Philipp Rösler zu weinen begann.
Während  die übrigen Mitglieder in hektischen Eltern-Telefonaten die Situation aufzuklären versuchten, applaudierte Finanzminister Schäuble lautstark und vollführte lustige Rampenkunststücke.
Bundeskanzlerin Angela Merkel zog Konsequenzen aus dem Verhalten des Mitstreiters und ermahnte Peer Steinbrück vor allen anderen mehrmals mit erhobenem Zeigefinger.

KABUL – Das langwierige Vorhaben der beiden Bundesminister Westerwelle und de Maizière, deutsche Afghanistantruppen zu reduzieren, wurde durch eine verspätete Silvester-Rakete überraschend begünstigt. Mit einem lautem Knall flog der Spätzünder aus dem letzten Jahr in eine dort stationierte Einheit und zerschellte an der Eingangstür. Dabei erschranken zwei unerschrockene Soldaten so sehr, dass beide daraufhin eine nachträgliche Ausmusterung beantragten. Jetzt nur noch Tausend, verkündete  der Außenminister zuversichtlich und freute sich auf das nächste Silvester.

BERLIN – Nie wieder putzen: Bundesregierung verabschiedet Haushalt.
Langsam aber sicher wolle man sich von dem Bundeshaushalt trennen, da die entstandene Schuldenlast einfach nicht mehr zu stemmen sei, erklärt Wolfgang Schäuble, der sich vor wenigen Tagen bei der Rede eines Kollegen noch bester Laune erfreute.
Laut eines bereits vorgelegten Modells soll der Haushalt samt der Staatsverschuldung privatisiert und kurz darauf wieder verstaatlicht werden. Durch die Wiederverstaatlichung stelle man sicher, dass dem Privatier durch den Verlust staatliche Unterstützung gebühre, die von den Steuern getragen werden soll.
Eine Steuererhöhung sei laut Finanzminister Schäuble jedoch nicht in Sicht. Oder vielleicht doch.

GAZA – Bereits seit Jahrzehnten beschäftigen sich Anwärter auf den Friedensnobelpreis sowie Mathematiker mit einer möglichen Problemlösung im Nahen Osten.
So stellte der Theorhetoriker Martin K. am vergangenen Montag einen Ansatz vor, der seine Mitstreiter aufhorchen ließ: Man müsse lediglich den Begriff Nahost durch Fernost ersetzen, um dem Nahostproblem zu entgehen. Was im Fernen Osten passiert, ginge einen ja nichts an.
Klingt plausibel. Das findet auch die deutsche Politik. Denn so kaschiere man obendrein eigene Zurückhaltung bezüglich des Problems.

ERNEUT BERLIN – Deutschland liefert Patriot-Raketen an Dänemark, Polen, Tschechien, Österreich, Liechtenstein, Schweiz, Frankreich, Belgien und zwei Stück an die Niederlande.
Mit dieser nicht uneingennützigen Maßnahme wolle man deutsche Sicherheit garantieren und sich gegen mögliche Terror-Bedrohungen abschirmen.
Nun könne man nicht mehr so einfach Okkupiert werden, heißt es. Die Erinnerung an die damaligen Rheinlandbesetzungen durch die Araber sitzen noch tief in den Kno..
[Was?! (Papier-Rascheln, dreht sich um) wer hat denn den Quatsch geschrie.. (Outro-Jingle startet)]

 

[ratings]

fed; Foto: © karenNeoh, CC BY 2.0, Sounds: mansardian, CC BY 3.0, noiseCollector, CC BY 3.0

banner