Nach Rücktritt: Papst plant eigenen Blog auf ‚kreuz.net‘

, in Featured Menschen

Geschätzte Lesezeit: 23 Minuten, 12 Sekunden

Papst - Rücktritt - Blog - kreuz.net
kreuz.net - katholisch - Papst - blog - Satire
Zeigt Lieblingsshirt: Ex-Papst

Gestern hat Papst Benedikt der soundsovielte (von röm: der XVI) den würdigen Rücktritt von seinem nicht weniger würdigen Amt erklärt. Eigener Aussage zufolge aus Solidarität mit der deutschen Ex-Bildungsministerin Annette Schavan. Kritiker vermuten aber Gründe der Selbstdarstellung.

[dropcap]D[/dropcap]ie Annette ist ´ne nette„, scherzte Joseph Aloisius Ratzinger, alias Der Papst, und legte kurz darauf seinen langjährigen Beneduktus nieder. Knappe 8 Jahre seien eine vernünftige Amtszeit – man sei ja schließlich kein Diktator, kommentierte er seinen baldigen Rücktritt und verwies augenzwinkernd auf Angela Merkel, die betend auf eine Wiederwahl hofft.

Man gehe mit leeren Händen, jedoch nicht ohne Verstand. Ein angesammelter Fundus schöner aber auch trauriger Erfahrungen sei eine fundamentale Prämisse, Geschichten erzählen zu dürfen. So ist es wohl kaum verwunderlich, dass der ehemalige Papst einen Weblog zu initiieren gedenkt. PapaBlog soll es heißen – aussagekräftig und kurz. Eine mögliche Übernahme der berüchtigten Domain „kreuz.net“ sei ebenfalls im Gespräch.

kreuz.net sei zwar aus Intoleranzgründen in Verruf geraten, doch jeder verdiene eine zweite Chance. Nicht umsonst sagte einst Axel Schulz, DDRs größter Reklameexperte: „Besser schlechte Werbung als gute Werbung„. Gemeint war natürlich: „Besser schlechte als gar keine Werbung“ aber man sah es ihm aus verständlichen Gründen nach.
Promotion ist alles, weiß Ratzinger und hofft, seinen Webauftritt länger betreiben zu können als möglicher Exkanzlerkandidat und Hobbyoppositioneller Peer Steinbrück. Dessen peerblog.de musste wegen unerträglichen Inhalts bereits nach wenigen Tagen wieder schließen.

Bei der Frage, wie PapaBlog finanziert werden soll, hielt sich der erfahrene Geistliche etwas bedeckt. Er erwähnte lediglich eine euphorische Zahlungsbereitschaft selbstloser Medien für Missbrauchsgeschichten jeglicher Art.

  Satire - Online - Nachrichten - Magazinfed; Artikelbild: © jmoneyyyyyyy,CC BY 2.0, WDKrause, CC BY-SA 3.0 

Sie haben kein Internet?
Dann folgen Sie uns bitte
+ weder bei Twitter
+ noch auf Facebook oder Google+
+ und erst recht nicht im Newsreader

facebook

Send this to a friend