Wiedergutmachung: Barack Obama schenkt Angela Merkel neues Handy

Merkel - Obama - NSA

Washington, Berlin · Nachdem bekannt wurde, dass auch der US-Präsident Barack Obama trotz vorheriger Dementi von der Bespitzelung der Bundeskanzlerin gewusst haben muss, will sich der amerikanische Staatsmann bei der Deutschen mit einem geschenkten Mobiltelefon entschuldigen. Das laut US-Geheimdienst NSA abhörsichere Gerät sei das Mindeste, das man tun könne, so der reumütige Diplomat. Angela Merkel sei nun bereit, die Vergangenheit ruhen zu lassen, heißt es aus dem Bundeskanzleramt.

Laut einem Bericht des Wallstreet Journal weiß der US-Präsident Barack Obama bereits seit dem Sommer von gezielten Lauschangriffen auf Telefonate zahlreicher Staatsoberhäupter. Darunter befindet sich auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich noch bis vor Kurzem öffentlich darüber empörte. Der Grund für die nun offenbar geglätteten Wogen sei laut eigenen Angaben „eine edle Geste“ ihres amerikanischen Amtskollegen.

Das auf dem Betriebssystem Linux basierende Smartphone, das Barack Obama im Namen Gottes und aller amerikanischen Bürger am vergangenen Montag der Bundeskanzlerin überreichte, gilt als das sicherste seiner Art und sei das Mindeste an Wiedergutmachung: „Materiell gesehen, ist es sicherlich nicht das teuerste aller Geschenke“, gibt Obama zu. „Doch soll es von nun an ein Symbol unserer politischen Freundschaft werden und uns immer daran erinnern, dass ich etwas verschenkt habe. Ich bin sicher, dass wir in ein, zwei Jahrzehnten auch darüber lachen können.“
Angela Merkel kann es jetzt schon. Sie findet zwar, „eine hübsche Originalverpackung wäre nach dem ganzen Trubel nett gewesen“ – allein der Garantie wegen. Doch die Erklärung des US-Präsidenten für das unverpackte Gerät, eine vorherige gründliche Sicherheitsprüfung durch zuständige Behörden durchlaufen zu haben, genüge ihr völlig. Schließlich wolle man endlich die internationalen Probleme beilegen, um sich auf das Wesentliche des Bundeskanzlerberufs zu konzentrieren – den Wahlkampf für die bevorstehende Bundestagswahl im Jahre 2017.

Satire - Online - Nachrichten - Magazinfed; Artikelbild: © Cartmanland, CC BY 3.0 

21 Kommentare

  1. Das ist an Ironie und Frechheit kaum zu überbieten. Merkel nimmt es auch noch an. Ich hätte es Ihm ins Gesicht geworfen.

  2. das neue Handy hat sicherlich eine versteckte „NSA-APP“ ab jetzt kann man Angie auch direkt abhören ohne lästig das Mobilfunknetz anzapfen zu müssen

  3. Ich hoffe die N… ähhh USA sorgen jetzt aber auch für die ganz sicheren, täglichen, automatischen Updates?!

Schreibe einen Kommentar

Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.