Obama hat nur noch 2 Tage Zeit, Guantanamo zu schließen

, in Welt

Geschätzte Lesezeit: 13 Minuten, 28 Sekunden

Guantanamo Bay, Washington (dw) – Langsam wird es eng: Der amtierende US-Präsident Barack Obama hat nicht mehr viel Zeit, um sein Versprechen von 2009, das Foltergefängnis auf Kuba innerhalb eines Jahres zu schließen, einzulösen. Bereits am kommenden Freitag wird sein Nachfolger Donald Trump vereidigt.

Doch der Friedensnobelpreisträger zeigt sich zuversichtlich: “Wenn ich etwas verspreche, dann halte ich es auch”, ließ er über seinen Pressesprecher Josh Earnest mitteilen. Zugegeben – zwei Tage seien für eine solche Aufgabe denkbar knapp. Aber nicht für ihn, heißt es weiter. Auf die Frage, warum der 55-Jährige damit bis zum Ende seiner letzten Amtszeit gewartet habe, gab er beruflichen und privaten Stress an.

Heute hat Obama noch etwa 20 Fototermine, die bis in den Abend hinein reichen. Gleich morgen früh wolle er aber mit der Planung beginnen und überlegen, was man mit den seit Jahren ohne Verurteilung festgehaltenen Guantanamo-Häftlingen nach der Schließung machen könnte.

Am Freitag kommt Trump. Es reiche also völlig aus, am Donnerstagabend nach Kuba zu fliegen, um die Guantanamo-Sache ein für allemal zu erledigen, so der noch amtierende US-Präsident.

fed, jul

facebook

Send this to a friend