Mexikanischer Graffiti-Sprayer kann Trump-Mauer kaum erwarten

, in Welt

Geschätzte Lesezeit: 11 Minuten, 22 Sekunden

Piedras Negras (dwp) – Carlos Santos freut sich auf die geplante Mauer zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten. Der Heranwachsende aus einem mexikanischen Grenzort benötigt nämlich nach eigener Aussage dringend frische Wände, um sein Graffiti-Hobby richtig ausleben zu können. Dass andere das geplante Mauervorhaben von US-Präsident Donald Trump so schlecht finden, kann der 17-Jährige nicht nachvollziehen.

Carlos würde am liebsten sofort loslegen und kann sich vor Vorfreude kaum noch beherrschen: „Die Mauer wird der Wahnsinn! Das sind so viele Quadratkilometer frischer Sprühfläche, dass mir das wahrscheinlich für Jahre reicht.“

In Piedras Negras hat er bereits alle frei stehenden Wände besprüht und hofft, dass die Grenzmauer “ so richtig hoch“ wird. An Motiv-Ideen mangele es dem Teenager nicht.

Bis der Mauerbau beginnt, will Carlos die Freizeit sich damit vertreiben, im Süden der USA nach frischen Wänden zu suchen.

Satire - Online - Nachrichten - Magazinfed; Bild: © Rangizzz / Depositphotos.com

facebook

Send this to a friend