Wegen Schneesturm: Angela Merkel reist jetzt per Zug in die USA

, in Politik

Geschätzte Lesezeit: 14 Minuten, 30 Sekunden

Berlin, Washington – Am Dienstagmorgen ist Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem ICE der Deutschen Bahn zum Staatsbesuch in die USA aufgebrochen. Damit steht dem ersten Treffen mit US-Präsident Donald Trump nichts mehr im Wege. Ihr Flug musste zuvor wegen eines Schneesturms an der Ostküste der USA gecancelt werden.

Die Idee zu der Zugreise hatte laut Regierungssprecher Steffen Seibert die Bundeskanzlerin selbst, nachdem man zusammen überlegt hatte, wie man am besten in die USA kommt, ohne im Sturm landen zu müssen. Bus und Auto seien wegen der langen Fahrtzeit von Vornherein nicht infrage gekommen, so Seibert weiter. Da kam ein Hochgeschwindigkeitszug wie gerufen.

Die Zugfahrt führt über Frankreich, Spanien und Portugal. „Ich freue mich schon auf die wunderschöne Landschaft und das Wetter dort“, wird Angela Merkel zitiert. Weil die Kanzlerin auf der Strecke Berlin-Washington nicht umsteigen muss, habe sie genügend Lesestoff mitgenommen.

Den US-Präsidenten habe Merkel über die erneute Planänderung per WhatsApp informiert und er will sie persönlich vom Bahnhof abholen. Er hoffe, dass der Zug pünktlich kommt. Sie soll aber eine halbe Stunde vor der Ankunft anklingeln lassen, damit er rechtzeitig losfahren kann.
jul, fed; Bild [M]: © monkeybusiness / Depositphotos, J. Patrick Fischer / CC BY-SA 3.0

facebook

Send this to a friend