Gelangweilte NSA-Mitarbeiter beklagen stundenlangen WhatsApp-Ausfall

, in Panorama

Geschätzte Lesezeit: 14 Minuten, 30 Sekunden

Crypto City – Hunderte Mitarbeiter des us-amerikanischen Geheimdienstes National Security Agency waren am gestrigen Mittwoch über Stunden ohne Beschäftigung, weil der beliebte Nachrichtendienst WhatsApp weltweit ausgefallen war. Nicht nur die Langeweile der Angestellte sei dabei ärgerlich:  NSA-CEO Michael S. Rogers fürchtet nun, dass in dieser Zeit Millionen Terroranschläge über andere Plattformen geplant worden sind, die man jetzt nicht mehr verhindern kann.

“Weil auf einmal keine Daten mehr reinkamen, dachte ich, dass mein Computer spinnt oder ich irgendeine falsche Taste gedrückt habe”, erinnert sich der langjährige NSA-Mitarbeiter George Schultz, der für die Überwachung deutschsprachiger WhatsApp-Nachrichten zuständig ist. Normalerweise habe er auf jeden in Deutschland registrierten WhatsApp-Account zugreifen können, sagt er. Doch plötzlich ging gar nichts mehr. Ein Neustart der Überwachungssoftware hatte auch kein Abhilfe geschaffen. Erst als sein für Frankreich zuständiger Kollege das Gleiche beklagte, war Hughs erleichtert.

Weitere irritierte Spione erlebten dasselbe und mussten sich die Zeit mit Solitär oder Büro-Smalltalk vertreiben. Nur wenige Kollegen konnten kurzfristig auf SMS- und Telefongesprächsüberwachung umdisponiert werden. Andere Mitarbeiter mussten sogar nach Hause gehen und hoffen nun, dass solche Ausfälle nicht mehr passieren, weil sie dann um ihren Job fürchten müssen.
fed; Bild: © tmcphotos / Depositphotos

facebook

Send this to a friend