Ratgeber

Erfolgreich Frauen ansprechen: Der erste Eindruck (1)

Von am 28. Dezember, 2012

Frauen ansprechen - Pickup

Laut zuverlässiger Qualle soll im ersten Quartal des Jahres 2013 der Frühling einsetzten. Um aber der eigenen Hormonproduktion zu entsprechen, benötigen Sie eine gehörige Portion Fachwissen. Um sich nicht auf die eigene Hand verlassen zu müssen, erfahren Sie bei uns aus erster jener, wie man Frauen umgeht. Entschuldigung – MIT Frauen umgeht.

Haben Sie sich das Objekt Ihrer Begierde ausgesucht, versuchen Sie, Blickkontakt herzustellen. Starren Sie sie dabei aber nicht an, sondern tasten lediglich ihr Blickfeld ab. Erwidert sie freiwillig Ihre Blicke, ist das Fundament gelegt. Fiel Ihre Wahl an diesem Abend zufälliger Weise auf die betrunkenste im Raum, so ist der Blick in der Regel instabil. In diesem Fall können Sie die folgenden Schritte ignorieren, ein Tequilla-Hütchen aufsetzen und sie direkt mit der Frage konfrontieren, ob Sie ihren Alkoholpegel messen dürfen. Alle anderen leiten nach einem sichergestellten Augenkontakt die verbale Phase ein.

Vor dem Ansprechen

Es ist kein Gerücht, sondern eine evolutionäre Tatsache: als Mann beginnen Sie das Gespräch, und zwar unverzüglich. Jede Verzögerung wirkt dabei unnatürlich und verspricht wenig Erfolg. Was tun, falls dieser Einstieg bereits die eigentliche Hürde darstellt? “Was sage ich? Blöd, mir fällt gerade kein guter Witz ein. Oh, Gott, wo ist denn bloß mein Zettel?!” Notizen sind nicht nötig, da sie Ihre Authentizität behindern. Haben Sie keine Furcht davor, zu versagen – auch Frauen kochen nur mit Wasser¹. Diese alberne Angst ist genetisch verankert und auf die damals eher überschaubare Größe sozialer Gemeinschaften zurück zu führen, als sich Zurückweisungen noch schnell herum gesprochen und somit geschadet haben.

Im Idealfall passiert unmittelbar vor der verbalen Kontaktaufnahme ein unvorhergesehenes Ereignis, das die Situation ein wenig auflockert. Dies könnte exemplarisch das Stolpern eines Dritten oder das Niesen des Zielobjekts sein. Wie Sie aber bereits gelernt haben, ist jegliches Zögern kontraproduktiv, weshalb Sie nicht auf einen solchen Moment warten sollten. Auch der Versuch, eine Situation herbeizurufen, schlägt meist fehl. Laut zu furzen, um anschließend mit der Frage “Hey, hast du das auch gehört?” einzusteigen, hat sich bislang nicht bewährt.

Der erste Eindruck

Im Grunde haben Sie zwei Optionen, um ein Gespräch zu eröffnen – die direkte und die indirekte. Bei der Erstgenannten formulieren Sie Ihre Absichten, ohne Nebensächlichkeiten zu besprechen. Dies hat den banalen Vorteil einer Zeitersparnis und wirkt obendrein sehr selbstbewusst. Seien Sie dabei konkret, aber übertreiben Sie nicht mit Schmeicheleien. Manche Männer verteilen Komplimente inflationär, wodurch sie sich schnell uninteressant machen (Weiteres im Abschnitt über Aufmerksamkeit im nächsten Teil).

Bei einer indirekten Eröffnung verwickeln Sie die Frau in eine Unterhaltung, indem Sie exemplarisch nach dem Weg fragen oder zu bestimmten Sachverhalten ihre Meinung einholen. Diese Möglichkeit ist vorzuziehen, um Ihre Schüchternheit zu überwinden, da sie sowohl zeitlichen als auch thematischen Spielraum bietet. Haben Sie bloß keine Scheu davor, vermeintliche Bildungslücken einzugestehen. Ein echter Mann kennt seine Schwächen, jedoch sind sie ihm egal. Am Kopierer bitten Sie Ihre Kommilitonin, mit dem Gerät zu helfen. Im Supermarkt packt Ihnen die attraktive Verkäuferin leckere Fleischwurst ein. Versuchen Sie bitte in beiden Fällen, nicht auf Ihre Hose zu zeigen.

Sind Sie mit einem Freund unterwegs, simulieren Sie eine Meinungsdifferenz oder Unkenntnis und fragen die Frau Ihrer Wahl nach ihrer Position. Je nach Beute-Typ bietet sich entweder Geographisches oder eine Boulevard-Frage an. Sitzen Sie besonders cleveren Frauen gegenüber, erzählen Sie ruhig, dass ihr euch uneinig darüber seid, ob es vernünftig sei, eine fremde Frau einfach so danach zu fragen, ob es vernünftig sei, eine fremde Frau einfach so danach zu fragen, ob es vernünf.. usw.

Inhalt des ersten Gesprächs

Wie Sie bereits gemerkt haben, ist der Inhalt Ihrer ersten Aussagen sekundär. Wichtiger dabei ist Ihre Wirkung auf Andere und insbesondere Ihre Sicherheit. Wie auch immer Sie das Gespräch beginnen wollen, versuchen Sie stets, Ihrer Art zu entsprechen. Suchen Sie nicht nach außergewöhnlichen Anmachsprüchen oder Settings, sondern beginnen Sie so, wie es die Situation bedingt. Seid ihr gerade im Club, sprechen Sie über Musik, im Kino über Filme, im Tierheim über Möpse usw. Frauen sind wie Hunde – sie wittern schnell, sobald Sie sich verstellen.

Dabei sei es Ihnen freigestellt, ob Sie über Wahres oder Fiktives referieren, solange Sie in der Lage sind, Ihren (Erzähl-)Rahmen zu halten und natürlich zu wirken. Sind Sie zufällig außergewöhnlich attraktiv, bringen Sie die Frauen sogar mit Einkaufszetteln oder Bibelzitaten zum Lachen. Das Lachen über Unlustiges ist in der Tat ein wesentlicher Indikator, um Ihren aktuellen Status zu erfahren; aber auch dazu später mehr. Sollten Sie jenen Status jedoch ausgerechnet anhand ausgewählter Bibelstellen testen wollen, vermeiden Sie die Passage über die Zehn Gebote. Diese ist nämlich wirklich lustig.

In Teil 2 geht es um Ihr Verhalten

¹In vielen Kulturen eine sexistische Äußerung
²Das Buch “Lob des Sexismus: Frauen verstehen, verführen und behalten” ist in diesem Zusammenhang eine persönliche Empfehlung

  fed; Artikelbild: © Jerzy Sawluk  / pixelio.de | James Khoo, CC BY 2.0

banner