Oligarch Michail Chodorkovsky will FDP beitreten

, in Politik

Geschätzte Lesezeit: 19 Minuten, 3 Sekunden

MOSKAU/BERLIN · Michail Chodorkowski will internen Parteiinformationen zufolge noch in dieser Woche mit Philipp Rösler Kontakt aufnehmen, um der FDP beizutreten. Vor seiner gestrigen Begnadigung saß der neoliberale Oligarch mehrere Jahre wegen Steuerverbrechens in einem russischen Straflager. Am heutigen Nachmittag landete der Ölmilliardär in Berlin-Schönefeld und verlangte nach einem komfortablen Hotelzimmer. Ein FDP-Mitgliedsantrag und ein Monopoly-Spiel liegen dort angeblich schon bereit.

Was zunächst als ein Krankenbesuch der eigenen Mutter geplant war, entpuppt sich nun als eine günstige Gelegenheit für beide Parteien. Sowohl der neoliberale Exhäftling Michail Chodorkowski als auch die FDP können einen „frischen Anstrich“ vertragen. Insbesondere der Letztgenannten fehle es seit der Wahlniederlage und den damit verbundenen Massenrücktritten an einer erfahrenen Führungskraft.

Michail Chodorkowski wächst in ärmlichen Verhältnissen als Sohn seiner Eltern auf, berichtet sein Management. Schon im Kindergartenalter beginnt er, die eigene Armut zu hassen und tauscht günstiges glänzendes Silberpapier gegen Spielzeug anderer Kinder. Als er älter wird, erwirbt der spätere Oligarch für das Geld, das er aus dem verkauften Spielzeug erbeutet hat, den Ölkonzern Yukos. Diesen leitet er dann bis zum Antritt seiner Haftstrafe im Jahr 2005.
Philipp Rösler, der ehemalige Bundesminister und Vorsitzende der Liberalen, sei über den Beitrittswunsch des russischen Milliardärs hoch erfreut und veranlasste für das kommende Wochenende eine „würdige Willkommensfeier“: Die ehemals wegen Rowdytums inhaftierten und ebenfalls gestern begnadigten Mitlieder der Erfolgsband „Pussy Riot“ werden am Sonntag im Kölner Dom zu Ehren Chodorkowskis ein Punkgebet singen. Das Konzert soll sämtliche „Hits“ der Punk-Combo umfassen und dabei ungefähr zehn Minuten lang dauern.

Satire - Online - Nachrichten - Magazinfed; Artikelbild: Mikhail Khodorkovsky, CC BY 3.0

facebook

Send this to a friend