Nach Kritik: ALDI nimmt Kokain wieder aus dem Sortiment

Kommando zurück: Nach anhaltender medialer Kritik hat die Discounterkette ALDI das Kokain wieder aus dem Verkauf genommen. Neben der immer stärker werdenden Kritik, seien die minderwertige Qualität des Produkts sowie die vorsätzlich falsche Platzierung im Bio-Regal der Hauptgrund für die Rüge.

, in Wirtschaft

Geschätzte Lesezeit: 12 Minuten, 25 Sekunden

Berlin (dw) – Kommando zurück: Nach anhaltender medialer Kritik hat die Discounterkette ALDI das Kokain wieder aus dem Verkauf genommen. Neben der immer stärker werdenden Kritik, seien die minderwertige Qualität des Produkts sowie die vorsätzlich falsche Platzierung im Bio-Regal der Hauptgrund für die Rüge.

Lediglich Prospekte aus vergangenen Monaten erinnern noch an das Kokain in den Regalen des kritisierten Discounters. Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost habe das Management dem medialen Druck nachgegeben und das umstrittene Kokain wieder aus dem Programm entfernt.
Über mehrere Wochen lagerte das in Fünfhundert-Gramm-Päckchen portionierte Genussmittel zwischen Bananen und Clementinen. Der Preis von 999,95 Euro war verglichen zu anderen Anbietern unschlagbar günstig, die Qualität gegenüber vergleichbaren Angeboten jedoch nicht ausreichend.

Zur Zeit lagern knapp 140 Kilogramm des beschlagnahmten Kokains im Berliner Polizeipräsidium und warten auf die Order zur Weiterverwendung. Mit überwiegender Mehrheit stimmten die gut gelaunten und motivierten Beamten für eine Lagerung der Ware vor Ort.

fed; Hinweis: Archivmeldung, Artikelbild: Mike Mozart, CC-BY 2.0

facebook

Send this to a friend